Naturstein für das Zuhause

Schon früher war es und auch heute noch ist es so, wer es zeitlos schön und edel haben möchte, der schmückt(e) sein Heim mit Naturstein wie zum Beispiel Marmor oder Granit. Besonders wertvoll strahlt das Material eine natürliche Eleganz und auch manchmal eine magische Faszination aus. Naturstein ist eines der ältesten Baumaterialien der Menschheit und trotzdem noch so modern. Die Einsatzmöglichkeiten scheinen dazu noch unbegrenzt. Naturstein ist ausdrucksstark aber nie aufdringlich, elegant aber nie zu protzig, zeitlos aber nie unmodern, langlebig aber nie kalt. Er ist inspirierend und gradlinig, klassisch und kreativ, kann verzaubern und beeindrucken und wirkt empfindsam und lebendig. Sehr beliebt ist dieser besondere Baustoff besonders im Bad. Das mag auch daran liegen, dass zum Beispiel Marmor mittlerweile recht erschwinglich geworden ist. Wenn beim Verlegen richtig vorgegangen wird, kann danach auch sehr lange Freude daran haben.

Aber es lässt sich natürlich so vieles andere noch aus Naturstein herstellen. Für den Innenbereich kommen hier beispielsweise Küchenarbeitsplatten, Fensterbänke, Natursteinfliesen, Waschtischplatten, Massivtreppen und Bolzentreppen infrage. Naturstein kann noch einiges mehr. Denn draußen kann dieses Material selbstverständlich weiter in Form von Treppen, Terrassenplatten, Außenfensterbänken, Pflastersteinen, Palisaden, Mauersteinen oder Kies und Split eingesetzt werden. Zu den häufig verwendeten Natursteinen zählen dabei der schon erwähnte Marmor aber auch beispielsweise Granit, Sandstein, Schiefer und Quarz.

Was für den Naturstein spricht

Es spricht sehr viel dafür, Naturstein einzusetzen. Sehr wichtig und interessant ist, dass Naturstein ökologisch ist und keinerlei gesundheitsgefährdende Schadstoffe enthält. Für die ursprüngliche Herstellung wird keine Energie benötigt und nahezu überall auf der Welt kann mit dem ortsüblichen Naturstein gebaut werden. Dank seiner physikalischen Eigenschaften und der Anzahl von Steinsorten ist das Material entsprechend breit aufgestellt und es gibt für nahezu jede Anforderung an einen Baustoff auch den dazu geeigneten Naturstein. Ein Experte auf diesem Gebiet, der auch ein umfangreiches Angebot bei Natursteinen bieten kann, ist zum Beispiel Natursteine POST.

Ist Naturstein teuer?

Den Einwand, dass Natursteine teuer sind, kann man so nicht gelten lassen. Denn man muss dabei berücksichtigen, dass man für den Preis eine sehr lange Lebensdauer erhält und nur geringe Wartungskosten aufbringen muss. So hält eine Fensterbank aus Naturstein z.B. deutlich länger, als ein entsprechendes Modell aus Holz. Man hat also sozusagen viel länger etwas von dem gut investierten Geld. Steine sind zudem ästhetisch sehr ansprechend und jeder einzelne Stein ist ein Unikat, denn es stehen einem so viele unterschiedliche Farben, Strukturen und Oberflächen zur Verfügung.

Einordnung in drei Kategorien

Die Natursteine werden anhand ihres Alters und der Art ihrer Entstehung in drei Kategorien eingeordnet. Zu den Magmatiten, die man auch magmatisches Gestein nennt, gehört zum Beispiel der Granit. Hier handelt es sich um Erstarrungsgestein. Dieser bildet die älteste Gruppe der Natursteine. Das magmatische Gestein soll besonders hart und dicht sein. Aus der jüngeren Zeit stammt Sedimente oder Sedimentgestein. Dazu gehören Kalkstein und Sandstein. Dieser hat sich aus Ablagerungen an Land oder auch im Wasser gebildet. Das Sedimentgestein ist weitaus weicher als Magmatit. Als Drittes gibt es noch das metamorphes Gestein. Dazu zählen Schiefer und auch Marmor. Sie bestehen aus Sedimentgestein und haben danach noch einen Umwandlungsprozess durchlaufen. Der kann beispielsweise intensiver Druck oder große Hitze gewesen sein.

Das könnte Dich auch interessieren …