Werbebeitrag:

Das Shoppen in den unzähligen Shoppingmeilen und Zentren macht Spaß. Und, wer sich vornimmt, an einem Nachmittag oder Samstagvormittag mit Freundinnen zum Shoppen loszuziehen, erst recht. Der Spaßfaktor ist groß und die Ausbeute meist nicht minder. Doch ärgerlich kann das Shoppingerlebnis werden, wenn nicht genügend Bargeld auf der hohen Kante lag und mitgeführt wurde oder die Kreditkarte Zuhause vergessen wurde. Dann erst wird schmerzlich festgestellt, wie einfach die Handhabe des Shoppens mit diesen kleinen Karten sein kann. Jeder, der ein Konto führt, kann auch in der Regel auf eine Kreditkarte zurückgreifen. Auch beim Online-Shoppen sind die Einkäufe ohne das bewährte Zahlungsmittel aus Plastik kaum noch zu tätigen. Und, wer sich im Ausland auf eine bargeldlose Zahlungsmodalität beruhen möchte, wird ebenso nicht im Stich gelassen. Hier sind einmal die 5 wichtigsten Aspekte aufgeführt, warum das Shoppen mit der Kreditkarte vorteilhaft sein kann.

Online shoppen

Das Shoppen im Netz ist schon längst fest im freien Handel und der Marktwirtschaft etabliert und wird neben dem Shoppen auf herkömmlicher Art immer häufiger getätigt. Mit verschiedenen Kreditkarten kann hier frei nach Belieben eingekauft werden. Die Shopping-freundliche Prepaid-Kreditkarte ist zudem mit einer sehr sinnvollen Investition zur bargeldlosen Zahlung bei Shoppingtouren und mehr. Die Kreditkarte als Zahlungsmittel ohne Bargeld in der Hand zu haben gerät immer mehr in den Fokus des Finanzmarktes und gilt mit als wichtigstes Zahlungsmittel weltweit.

Kreditkarte plus

Die Kreditkarte ist nicht nur ein moderates Zahlungsmittel für viele Menschen geworden. Auch bei Kreditkarten, die insbesondere auch für das Ausland als Zahlungsmittel akzeptiert werden, ist ein weiteres Plus gleich mit integriert bei der Anforderung und Buchung der Karte selbst. Denn bei den Kreditkartenmodellen wie Mastercard Gold und Visa Gold unterschiedlicher Kreditinstitute und Banken beispielsweise, sind teils auch Versicherungen in Bezug auf Reiseabsicherungen, wie zum Beispiel eine Reiserücktrittsversicherung oder Reiseabbruchversicherung inkludiert. Dies bedeutet im Klartext, dass, wenn man schon eine solche Kreditkarte für den Urlaub als Zahlungsmittel ordert und bestellt und auch bezahlt, kann man gleich davon ausgehen, dass die Rücktrittsversicherung für den Fall der Fälle der Reise wie auch bei Abbruch mit an Bord ist. Ein zusätzlicher Abschluss einer solchen Versicherung muss demnach nicht sein.

Autopanne? Kein Problem!

Auch bei Autoreisen ins Ausland kann eine Kreditkarte der Retter in der Not sein. Ein Kfz-Schutzbriefist bei Kreditkarten schon meist die Norm. Allerdings greift dieser nur auf europäischem Boden in der Regel. Pannen- und Unfallhilfe inklusive.

24-Stunden-Notfallservice

Unterstützung bei medizinischen oder juristischen Notfällen auf Auslandsreisen und auch der Ersatzbeschaffung bei gestohlenen Reisedokumenten. Hierfür steht dieser hilfreiche Dienst einzelner Kreditkarten.

Das große Plus: Kein Bargeld in den Taschen

Wer ins Ausland fährt oder generell nicht gern viel Bargeld mit sich herumtragen möchte, ist mit Kreditkarten gut beraten. Zwar muss und sollte auch diese gut aufbewahrt sein, doch, wenn sie gestohlen wird, ist es für Diebe bei direkter Sperrung nicht mehr möglich, aufs Konto zurückzugreifen und zu plündern. Wird Bargeld gestohlen, k ist es meist eben unwiederbringlich futsch.