Kamerataschen für echte Style-Profis

In den Zeiten von Flickr, Instagram und Facebook werden aus vermeindlichen Hobbyfotografen immer mehr Profis, die gerne über ihr Leben und ihre Umwelt berichten. Der Trend des Food-Imaging ist eine der bekanntesten Trends, die derzeit auf sozialen Plattformen zu finden ist. Warum auch nicht? Schließlich besteht das Leben selbst aus tausenden von Schnappschüssen, die gerne mit anderen geteilt werden möchten. So entstehen aus einst schnöden Urlaubsfotos richtige Meisterwerke, die den Alltag der Menschen repräsentieren. Auch die bekannten Selfies sind mittlerweile so verbreitet, wie der Einkauf auf Amazon.

Wer es sich leisten will, kauft sich professionelle Kameras, die die besten Motive in Szene setzen können. Mithilfe der adäquaten Bildbearbeitungssoftware kann mittlerweile jeder Hobbyfotograf zu einem echten Profi werden. An Auswahl von Kameras mangelt es auf dem Markt nicht: bis zu 8.000 Euro sind keine Seltenheit, sofern man das Beste vom Besten kaufen will.

Ein großes Manko, das auch immer wieder von Hobby- und Profi-Fotografen gleichermaßen bemängelt wird, ist die Unterbringung dieser High-End-Geräte. Oftmals mangelt es an der perfekten Tasche und letztlich baumelt die Kamera so lange an der Hüfte, bis sich unangenehme Rötungen hervortun. Doch auch hier schafft der gut sortierte Handel Abhilfe: Modische Kamerataschen, die nicht nur in ihrer Optik überzeugen, sondern auch mit ihrem großzügigen Innenleben. Objektive, Speicherkarten und Reinigungstücher lassen sich mit wenigen Handgriffen einsetzen und selbst die Kamera muss sich nicht immer unter einem direkten Verschluss befinden. Denn ohne ihn kann auch die Kamera selbst mit wenigen Handgriffen gezückt werden. Ideal also für Schnappschüsse.

Kamerataschen existieren für Männer und Damen gleichermaßen. Vor allem die Männer setzen auf schlichtes Design – häufig in den Farben grau oder schwarz. Bei den Damen darf es ruhig bunter zugehen, mal abgesehen von einem Design, dass einer Handtasche ähnelt. So fällt es kaum auf, dass man eine stylische Kameratasche dabeihat.

Besonders hochwertig und elegant sind Kamerataschen aus Nappa Leder. Sie sind vor allem robust und auch nach längerem Gebrauch noch äußerst attraktiv. Die Taschen können dabei sowohl als Schultertasche als auch mit einem cross-body Gurt getragen werden.
Sieht man sich eine Tasche genauer an, stellt man fest, dass die Aufteilung eine große Rolle spielt. So findet sich in der Mitte die Kamera selbst. Links und rechts davon, jeweils durch einen Abtrenner voneinander getrennt, finden sich häufig das Objektiv, Notizhefte, Ladegeräte, Kugelschreiber und Speicherkarten.
Auch bei den sog. „Shootsacs“, Objektivtaschen aus Neopren, findet sich diese praktische Aufteilung wieder. Die Shootsacs sind vor allem sehr leicht und dank des weichen Neoprens äußerst komfortabel. Einen Verschluss gibt es bei diesen Taschen nicht, so dass ein schnelles „Eingreifen“ möglich ist.
Sie starten bei ca. 150 Euro und sind aktuell sehr bei Fotografen angesagt.

Wer es aufgeräumt liebt, ohne auf Komfort verzichten zu müssen, ist bei einer stylischen Kameratasche sehr gut aufgehoben. Ein Vergleich lohnt sich!

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.