Das sind die Dessous Trends 2017

Es ist Zeit, Unterwäsche nicht mehr versteckt unter der Kleidung zu tragen, sondern sie selbstbewusst durchschimmern zu lassen. Dieser Meinung sind zumindest die Designer, die sich in Sachen Lingerie dieses Jahr stark von den Modetrends haben inspirieren lassen: Baumwolle ist nicht mehr out, drunter wird zu drüber und sogar die Netzstrümpfe erfahren ein Revival. Hier erfahren die Fashionistas alles über die neuen Dessous Trends.

Heiß, heißer, am heißesten: Bondage-Style

Fifty Shades of Grey hat Bondage salonfähig gemacht. Das spiegelt sich auch in der Mode wieder, denn die Bodywear wird dieses Jahr mit Bändern und Schnürungen ausgestattet. Verstecken war gestern, stattdessen können sowohl Träger als auch die Spitze an der Schale aus den Oberteilen hervorlugen. Besonders beliebt sind die Strappy Bras: ein Hauch von nichts, gepaart mit leichter Spitze und verruchten Schnürungen, die es durchaus zu zeigen gilt.

Weg mit den Push-up-Bh’s, her mit den Bralettes

Es gilt, sich sowohl von Bügeln als auch von Wattierungen zu verabschieden, denn der Trend geht ganz klar zu den Bralettes. Weicher, halbtransparenter Stoff mit viel Spitze und meist mit Triangel-Trägern ausgestattet, die Frauen im Alltag durchaus mal aus dem Top hervorblitzen lassen können. Leider ist der Trend nichts für Frauen mit großen Brüsten, denen Stabilität und Form selbstverständlich sehr wichtig ist. Allerdings muss diesen Fashionistas die Spitze nicht verborgen bleiben: Auch für größere Brüste gibt es sehr schöne Modelle (hier gesehen), die nicht weniger romantisch oder sexy sind. Wer jedoch eine kleinere Oberweite besitzt, wird die romantischen Bralettes lieben.

Back to the 80’s – die Trendfarben sind Neon und Metallic

Da haben sich die Designer wohl von den Modetrends inspirieren lassen. Denn die Renaissance der 80er ist in den Trendfarben deutlich spürbar. Es wird hell, es wird knallig, es wird auffällig: denn wie in der Modewelt ist auch bei der Unterwäsche Pink das neue Schwarz. Wem das allerdings zu grell ist, kann sich stattdessen für die Trendfarbe Nummer zwei entscheiden: Metallic. Ein leichter Schimmer von Silber oder Gold ist dezent, aber gleichzeitig edel.

Nicht nur sexy, sondern auch sportlich: der Athleisure-Trend

Den Athleisure-Trend gibt es eigentlich schon länger, nun setzt er sich auch im Bereich Bodywear durch. Mode und Sport werden hier zu bequemer Sportwäsche verbunden, die absolut alltagstauglich ist. Weiche Stoffe wie Baumwolle machen die Dessous so unglaublich bequem, selbst wenn man eigentlich keinen Sport mag. Calvin Klein macht es vor, indem die Bustiers mit breiten Bändern und extra großen Logos der Hersteller kombiniert werden.

Der Body erfährt sein Revival

Die Designer sind sich einig, dass es sich bei Bodywear nicht mehr nur um reine Unterwäsche handelt. Es geht um Schönheit und die natürliche Nacktheit. Wer könnte das deutlicher machen als ein Body? Er schüttelt den Look der 80er ab, als ihn jeder nur mit Sportbodys in Verbindung brachte, und taucht nun als ein mit Spitze sowie transparenten Elementen besetztes Kleidungsstück wieder auf. Sowohl mutige als auch selbstbewusste Frauen müssen ihn außerdem nicht verstecken. Er lässt sich hervorragend statt eines Shirts oder Tops unter einem Blazer tragen. Die etwas weniger mutigen Frauen lassen ihn einfach hier und da hervorblitzen.

Netz und Seide kommen zurück

Lange Zeit waren beide Materialien nicht sonderlich beliebt. Dabei hat gerade Seide enorme Vorteile, denn der glatte Stoff zeichnet sich nicht unter der Kleidung ab. Außerdem fühlt er sich wunderbar auf der Haut an. Etwas gewagter sind dagegen die Netz-Elemente, die nicht nur bei Netzstrumpfhosen zu finden sind, sondern auch Bh’s und Slips veredeln. Allerdings ist der Trend nicht unbedingt alltagstauglich, aber für eine heiße Party am Abend durchaus passend.


Dies könnte Sie auch interessieren